Kürbis – Ein altes Gemüse neu entdeckt

Der Kürbis ist ohne Zweifel ein dankbares Gemüse. Genaugenommen trägt die Kürbisstaude Beeren und gehört damit zum Obst und nicht zum Gemüse. Aber egal, die Formenvielfalt der Kürbisse ist enorm und auch die Verwendungsmöglichkeiten in der Küche sind erstaunlich.

Geschichtliches zum Kürbis

Kürbis
Verzierter Kürbis aus Peru

Der Kürbis stammt ursprünglich aus der Region Mittel- und Südamerika. Aufgrund archäologischer Funde gehen Wissenschaftler davon aus, dass der Kürbis zu den ältesten Kultur- und Nahrungspflanzen Amerikas gehört. Man nimmt an, dass sie bereits vor 6.000 Jahren von den indianischen Ureinwohnern, den Indios in Peru und Mexiko, angebaut wurden.

Dort wurden und werden sie aber nicht nur zu köstlichen Gerichten verarbeitet, sondern auch zur Herstellung von Ess- und Vorratsdosen, Löffeln, Schöpfer,… verwendet.

 

Christoph Kolumbus brachte den Kürbis neben der Kartoffel, dem Tabak, der Tomate oder dem Kakao nach Europa.

 

Sommer- und Winterkürbis

In der Küche kann grundsätzlich zwischen Sommer- und Winterkürbis unterschieden werden:

  • zum Sommerkürbis zählen Zucchini und Patissons, diese werden in der Küche „unreif“ verwendet. Sie sind in diesem Stadion noch zart und fruchtig. Der Sommerkürbis ist nur begrenzt lagerfähig.

 

  • zum Winterkürbis zählen alle Sorten mit harten oder dichten Schalen, die meist erst geerntet werden, wenn sie voll ausgereift und so auch lagerfähig sind.

 

Für die Aufbewahrung im Winter sollten die Kürbisse so spät wie möglich – jedoch noch vor dem ersten Frost – geerntet werden. Für eine lange Haltbarkeit ist es auch wichtig, dass sich die Früchte nicht kurz vor der Ernte noch mit Wasser volltanken. Am besten durchschneidet man den Hauptstängel 5 – 10 Tage vor der Ernte, damit das überflüssige Wasser durch die Blätter verdunsten kann.

 

Durch das Liegenlassen in der Sonne härtet auch die Schale nach und die Früchte werden besser lagerfähig.

 

Kürbis im Garten

Die Kürbispflanzen werden in Töpfen vorgezogen oder die Kürbissamen können auch ohne weiteres direkt ins Beet gesteckt werden. Sie sind aber sehr frostempfindlich, d.h. man sollte für das Auspflanzen die Eisheiligen (Mitte Mai) abwarten.

 

Sie fühlen sich in humusreicher Erde an einem sonnigen Platz am besten. Ideal ist ein Hügel aus Komposterde. Aber es stimmt ganz und gar nicht, dass Kürbisse nur auf Kompost- oder Misthaufen wachsen. Was aber stimmt ist, dass sie bezüglich des Platzbedarfes sehr anspruchsvoll sind.

Wenn man ihnen jedoch den notwendigen Raum zur Verfügung stellt, entwickeln sie sich sehr rasch und die ersten Früchte können bereits nach 4 – 6 Wochen geerntet werden.

 

Inhaltsstoffe

Die Hauptangebotszeit der Frucht ist von Juli bis Oktober.

 

Das saftige Fruchtfleisch enthält wenig Zucker und kaum Säure. Durch den hohen Wassergehalt, etwa 90 – 95 % ist es energiearm und so auch für Reduktionsdiäten geeignet. Der Kürbis ist voller Nährstoffe, dabei sind vor allem erwähnenswert: Ballaststoffe, Kalium, Vitamin A und Folsäure.

 

Kochen mit dem Kürbis

Wenn man den Kürbis anschneidet, sollte man ihn innerhalb einiger Tage verbrauchen. Am besten werden daher aus großen Kürbissen diverse Vorräte hergestellt oder die Frucht wird portionsweise eingefroren. In der Tiefkühlung ist das Kürbisfleisch 4 – 5 Monate haltbar und so über einen langen Zeitraum verfügbar.

 

Das Kürbisfleisch kann vorbereitet werden:

  • fein gerieben: für Kürbisgemüse, Kürbispuffer, Rohkost;
  • grob gerieben: für Kürbisgemüse, Suppen;
  • kugelförmig ausgestochen: für Kürbis im Käsemantel;
  • in Würfeln geschnitten: für Kürbisgulasch, Kürbisauflauf, Suppen;
  • in Scheiben geschnitten: für gebackenen Kürbis;
  • als Püree: für Suppen, Marmelade, Kürbissouffle, Kürbisbrot;

 

Da sich viele hartschalige Kürbisarten roh nur sehr schwer schälen lassen, sollte man den Kürbis samt Schale in dicke Scheiben schneiden und im Backofen zugedeckt schmoren lassen (bei 170 Grad für ca. 50 Minuten). Die Kerne und das faserige Innere werden vor dem Garen entfernt.

 

Klare Suppe mit Kürbisschöberl

Kürbisschöberl-Suppe
Kürbisschöberl-Suppe

Wenn Sie wieder einmal Lust auf eine klare Suppe haben, der Kürbis aber verbraucht werden muss, probieren Sie doch einfach diese köstlichen Kürbisschöberl als Suppeneinlage.

Gutes Gelingen!

 

Wir freuen uns über all Ihre Kommentare, Anregungen, Ideen! Wenn Ihnen das Rezept gefällt, empfehlen Sie es bitte weiter.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Angebotsbroschüre 2017/2018 für Sie als download.
Alle aktuellen Kurstermine in allen Bezirken entnehmen sie bitte dieser Broschüre.
Angebotsbroschüre_2017_18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Abonnieren Sie unseren Blog per E-Mail und bleiben Sie immer über Aktuelles informiert.

E-Mail-Adresse eingeben:

Zugestellt von FeedBurner

Empfehlen Sie uns weiter: